Aktuelle Meldungen zum Projektstand, zu Veranstaltungen, Ankündigungen, Projekttreffen.

Zwischenstand der ENERWA-Ergebnisse

Zwischenstand – November 2015

Zwischenstand der ENERWA-Ergebnisse. Das ENERWA-Konsortium berichtet in der EUWID (Ausgabe 41/2015 vom 06.10.2015) über die Zwischenergebnisse der Teil-Arbeitsbereiche. Die Frage des Projektes, ob eine energetische Optimierung von Wasserversorgungssystemen möglich ist, kann mit den Teilergebnissen beantwortet werden. Lesen Sie weiter im PDF-Dokument der EUWID-Wasser.

Projekttreffen in Mülheim an der Ruhr, November 2015

Halbzeit – 4. Projekttreffen in Mülheim an der Ruhr

Halbzeit der Projektlaufzeit  –  4. Projekttreffen in Mülheim an der Ruhr. Nach nun mehr der Hälfte der Projektlaufzeit fand im November 2015 das halbjährliche Projekttreffen in Mülheim an der Ruhr statt.

Stakeholderbeteiligung zum Thema "Unser Wasser im Bergischen", Video BUW September 2015

Stakeholderbeteiligung September 2015

Stakeholderbeteiligung. Impression – Interviews – Vorträge

Workshop zur Bürgerbeteiligung in der Energiepolitik

Bürgerbeteiligung in der Energiepolitik. Im April fand im Fach Politikwissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal ein dreitägiges Blockseminar mit dem Titel Bürgerbeteiligung in der Energiepolitik statt. Es war ein Kooperationsprojekt des Studienganges mit dem Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung.

Projekttreffen Aachen zum ENERWA-Projektstand, Foto FiW 2015

3. Projekttreffen in Aachen. Projektstand Mai 2015

Ein Jahr ENERWA – 3. Projekttreffen in Aachen. Das 3. Projekttreffen wurde am 6./7. Mai 2015 am Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V. nach mittlerweile bewährtem Verfahren durchgeführt.

Wasserwerk Essen-Kettwig, Foto WVV/IWW Staben 2015

Optimierungspotenziale in der Wasseraufbereitung

Wo sind energetische Optimierungspotenziale in der Wasseraufbereitung und wie können diese genutzt werden? Abhängig von den lokalen Randbedingungen kann der Energieverbrauch der Wasseraufbereitung einen wesentlichen Anteil an den Betriebskosten der Wasserversorgung darstellen.

Große Dhünn Talsperre als thematischer Aufhänger für die Bürgerbeteiligung, Foto Wupperverband 2015

Bürgerinnen und Bürger als Experten

Die Energie- und Wasserversorgung befindet sich in einem vielschichtigen Wandel, der durchaus soziale und gesellschaftliche Folgewirkungen haben kann. Optimierungsprozesse können nur zügig umgesetzt werden, wenn betroffene Bürger in die Entscheidungsprozesse eingebunden werden.

6 Monatstreffen November 2014

6-Monatstreffen November 2014

ENERWA-Forschungsverbund nimmt Fahrt auf Nach 7 Monaten Projektarbeit sind alle Teilprojekte gut gestartet so lautet das Fazit von Anja Rohn und Wolf Merkel vom IWW, Projektleiter des ENERWA-Verbundvorhabens. Zum 2. ENERWA-Halbjahres-Projekttreffen am 10. und 11. November 2014