122. Schritt auf dem Weg zum Klimaschutz NRW.

Im Rahmen der 49. Essener Tagung hat Herr Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, in Essen unser Projekt ENERWA, als 122. Schritt auf dem Weg zum Klimaschutz geehrt und in die Liste der Referenzprojekte NRW aufgenommen.

ENERWA auf der KlimaExpo.NRW, Essener Tagung am 2.3.2016, Foto Ruhrverband (Gursch) 2016

Die KlimaExpo.NRW sucht im ganzen Bundesland Projekte, die den Fortschrittsmotor Klimaschutz vorantreiben und sich in 2022 als Teil einer landesweiten KlimaExpo präsentieren. Stellvertretend für das ENERWA-Konsortium nahmen Dr.Wolf Merkel (IWW Mülheim an der Ruhr) und Dr. Friedrich-Wilhelm Bolle (FiW, Aachen) die Urkunde entgegen.

Im Bild oben von links nach rechts:
Gerhard Odenkirchen (Abteilungsleiter für Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Wasserwirtschaft, NRW-Umweltministerium), Dr. Wolf Merkel (Geschäftsführer des IWW), Dr. Friedrich-Wilhelm Bolle (Geschäftsführer des FiW) und Wolfgang Jung (Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW).

Im Bild rechts von links nach rechts:
Dr. Wolf Merkel, Dr. Friedrich-Wilhelm Bolle und Sandra Garthaus von der KlimaExpo.NRW.

Dr. Wolf Merkel und Dr. Friedrich-Wilhelm Bolle gaben ihren Fußabdruck als symbolischen 122. Schritt. Herr Jung stellte heraus, dass „ENERWA praxisorientiert erforscht, welche Potenziale in der energetischen Optimierung des Gesamtsystems Wasser genutzt werden können.“

Fußabdruck als symbolischer 122. Schritt für Klimaschutz NRW. ENERWA wird offizieller Vorreiter für den Klimaschutz NRW auf der Essener Tagung am 2.3.2016, Foto Ruhrverband (Gursch) 2016.