Ein Jahr ENERWA – 3. Projekttreffen in Aachen.

Das 3. Projekttreffen wurde am 6./7. Mai 2015 am Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V. nach mittlerweile bewährtem Verfahren durchgeführt.

Der erste Nachmittag diente allen Projektpartnern dafür, gegenseitig die Fortschritte der einzelnen Arbeitspakete vorzustellen. So wurden bspw. die Untersuchungen am Fließgewässer unterhalb der Henne-Talsperre und im Staukörper der Bigge-Talsperre mit dynamisiertem Talsperrenbetrieb gestartet und vorgestellt. Auch wurden Anregungen und Empfehlungen aus dem Kreis der Praxispartner und des Fachbeirates, vertreten durch Prof. Dr.-Ing. Lothar Scheuer (ATT Arbeitsgemeinschaft Trinkwasser-Talsperren e.V.) sowie Christoph Drusenbaum (Zweckverband-Bodensee-Wasserversorgung) eingeholt. Diese können als zukünftige Nutzer der Ergebnisse die Anforderungen und Verwertungsmöglichkeiten besser beurteilen (z.B. wie Web-Dienste genutzt werden). Prof. Dr.-Ing. Markus Schröder brachte die Perspektive des ERWAS-Lenkungskreises mit ein.

Am zweiten Tag des Projekttreffens wurde in Kleingruppen an vorher festgelegten Themen gearbeitet, um in Workshops einzelne Aspekte der Arbeitspakete zu fokussieren wie bspw. den rechtlichen Rahmen oder die Fallstudien. Im Plenum wurden wichtige Fragestellungen definiert, die im Rahmen der Stakeholder- und Öffentlichkeitsbeteiligung diskutiert werden sollen. In anderen Workshops lag der Schwerpunkt eher auf den Schnittstellen zwischen den einzelnen Arbeitspaketen, welche weiter ausgearbeitet wurden, um die Ergebnisse in das Gesamtsystem Wasserversorgung einzufügen.

Projekttreffen in Aachen zum ENERWA-Projektstand, Foto FiW 2015
Projekttreffen Aachen zum ENERWA-Projektstand, Foto FiW 2015